Aktuelles

Mitteilung vom 17.12.2014

Stadtmuseum Kaufbeuren für Europäischen Museumspreis 2015 nominiert

Das Stadtmuseum Kaufbeuren ist für den Europäischen Museumspreis (European Museum of the Year Award) 2015 nominiert.

European Museum of the Year Award

Die Jury des European Museum Forum wählte das Stadtmuseum Kaufbeuren zum exklusiven Kreis europäischer Museen, die aufgefordert wurden, ihre Arbeit beim Jahrestreffen des Europäischen Museumsforums in Glasgow (13. - 16. Mai 2015) öffentlich zu präsentieren. Am Ende der Jahrestagung wird der Preisträger bekanntgegeben.


Unter den insgesamt 42 Nominierungen stammen vier weitere Museen aus Deutschland. Aus Bayern sind das Ägyptische Museum in München sowie das Limeseum im Römerpark Ruffenhofen vertreten. Mitte Mai wird sich das Stadtmuseum Kaufbeuren im schottischen Glasgow präsentieren, anschließend entscheidet eine Jury über den Sieg.


Der European Museum of the Year Award wird jährlich an Museen vergeben, die sich durch eine einzigartige Atmosphäre auszeichnen, einfallsreiche Interpretationen und Präsentationen in ihren Ausstellungen bieten und sich ihrer pädagogischen und sozialen Verantwortung mit einem kreativen Ansatz nähern. Die zusammen mit der Stadtmuseum Kaufbeuren nominierten europäischen Museen finden Sie auf der Homepage des European Museum Forums:
http://www.europeanmuseumforum.info/emya/emya-2015.html

 

Bereits kurz nach der Wiedereröffnung war das Stadtmuseum im Oktober 2013 mit dem bedeutenden Bayerischen Museumspreis ausgezeichnet worden. Das Stadtmuseum Kaufbeuren überzeugte die Jury mit seinem inhaltlichen und didaktischen Konzept ebenso wie mit seiner Gestaltung. Vor allem die mediale Auseinandersetzung mit Themen der NS-Zeit in Kaufbeuren, insbesondere mit dem Thema Euthanasie, wurde von der Fachkommission herausgehoben.

 

Weitere Informationen zum Stadtmuseum Kaufbeuren finden Sie unter

www.stadtmuseum-kaufbeuren.de.

Mitteilung vom 09.12.2014

Die Bedürfnisse der Gäste im Blick

Pfrontens Präsenz im Gesundheitsfinder bietet bereits vor der Anreise Orientierung.

Bild: Pfronten Tourismus/E. Reiter

Gesundheitsbewusste Menschen suchen im Urlaub viel mehr als nur Entspannung, Abwechslung und Wohlbefinden.

Die wertvollsten Wochen des Jahres sollen nachhaltig Wirkung zeigen, die sich schließlich auch im Alltag entfaltet. Wer seinen Aufenthalt bereits im Vorfeld optimal planen kann, startet mit einem freien Kopf in die wohlverdienten freien Tage. Persönliche Betreuung, professionelle Beratung und ein individuelles Gesundheitsprogramm spielen dabei eine wichtige Rolle.

 

Diesen Service bietet der Gesundheitsfinder des Bayerischen Heilbäder-Verbandes e.V., der umfassende Informationen zu Gesundheitsdienstleistern aus den bayerischen Kurorten und Heilbädern gebündelt zur Verfügung stellt. Auch Pfronten ist bereits mit zahlreichen Dienstleistern wie Kliniken, Ärzten, Therapeuten oder auch Heilpraktikern im Gesundheitsfinder vertreten. So hat jeder Gast die Möglichkeit, sich ausführlich über die vor Ort verfügbaren Angebote zu informieren und seinen Aufenthalt in Pfronten bereits von zu Hause aus zu organisieren. Zusätzlich können sich Gäste über die kostenlose Hotline persönlich beraten lassen.

 

„Der gesundheitsbewusste Urlauber von heute ist erfahrener und anspruchsvoller. Indem wir die Kompetenz Pfrontens im Gesundheitsfinder bündeln, kommen wir dem Wunsch unserer Gäste nach umfassenden Informationen und einem Angebotsüberblick nach“, so Tourismusdirektor Jan Schubert. „Das haben wir natürlich nicht zuletzt auch unseren Dienstleistern vor Ort zu verdanken. Deshalb freuen wir uns, dass sich immer mehr Dienstleister in den Gesundheitsfinder eintragen und damit zu einer nahezu vollständigen Darstellung der Kompetenz Pfrontens beitragen.“

 

Dass sich das Engagement der Kurorte und ihrer Dienstleister lohnt, zeigen auch die aktuellen Zahlen zum Gesundheitsfinder: Allein in 2014 nutzten rund 280.000 Besucher die indikationsbasierte Datenbank, die die besonderen medizinischen und therapeutischen Qualifikationen der bayerischen Kurorte und Heilbäder erfasst und so ein flächendeckendes Informationsangebot auf hohem, medizinischen Niveau zur Verfügung stellt. Tendenz weiter steigend.

 

Gesundheitsdienstleister aus Pfronten, die noch nicht im Gesundheitsfinder eingetragen sind, können dies unter www.gesundes-bayern.de nachholen. Unter diesem Link ist auch eine Gesamtübersicht aller bereits erfassten Gesundheitsdienstleister aus Pfronten zu finden.

Mitteilung vom 10.11.2014

Weihnachtsmarkt Pfronten

Alpenländische Authentizität ohne Kitsch und Kommerz auf dem Pfrontener Weihnachtsmarkt.

Der stimmungsvolle Pfrontener Weihnachtsmarkt findet traditionell auf dem Leonhardsplatz im Ortsteil Heitlern statt. Aufnahme: Pfronten Tourismus/E. Reiter

Am Sonntag, den 14.12.2014 veranstaltet Pfronten Tourismus in Zusammenarbeit mit örtlichen Vereinen zum 26. Mal den beliebten Weihnachtsmarkt auf dem Leonhardsplatz in Pfronten-Heitlern.


Um 14 Uhr findet die offizielle Eröffnung des Weihnachtsmarktes statt. Sein festliches Ambiente auf dem weihnachtlich geschmückten Leonhardsplatz und die verschneite Bergkulisse machen ihn zu einem der stimmungsvollsten Christkindlsmärkte in ganz Bayern. Eine lebendige Krippe, eine Krippenausstellung in der Kapelle Heitlern und ein stimmungsvolles Bühnenprogramm sorgen für Kurzweil und Weihnachtsstimmung zugleich: unter anderem finden Auftritte verschiedener Musikgruppen statt und es werden auch in diesem Jahr wieder ein Hirtenspiel, ein Lichtertanz und das Konzert „Atempause im Advent“ in der Auferstehungskirche veranstaltet.

 

Stilvolle Geschenkideen findet man an über 30 Ständen. Alle Aussteller verkaufen nur handwerkliche Produkte von heimischen Anbietern. Für das leibliche Wohl sorgen kulinarische Genüsse wie heiße Maronen und überbackene Bergkäsebrote. Und für die leuchtenden Kinderaugen sorgt der Nikolaus höchstpersönlich, denn er hat für alle jungen Besucher ein Geschenk dabei. Der Eintritt ist frei.
 
Auch heuer fährt wieder der Weihnachtsmärchenzug von Kempten zum Pfrontener Weihnachtsmarkt. Fahrkarten können ganz regulär an den Automaten auf den Bahnhöfen gekauft werden. Ein Nikolaus und zwei Engel begleiten den festlich geschmückten Zug und verteilen kleine Geschenke an die jüngsten Fahrgäste. Abfahrt des Zuges am Kemptener Hauptbahnhof ist um 13.01 Uhr und Ankunft in Pfronten-Ried um 13.56 Uhr. Dort begrüßt die Jugendkapelle Pfronten die Fahrgäste musikalisch.

 

Nach einer kurzen Begrüßung geht es dann gemeinsam zum Weihnachtsmarkt, wo dann die offizielle Eröffnung stattfindet. Für Besucher, die mit dem Auto kommen möchten, stehen bei der Firma Deckel Maho ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Nach der positiven Resonanz vom letzten Jahr können auch heuer große und kleine Besucher eine Pferdekutschenrundfahrt unternehmen. Zwischen 15 und 17 Uhr starten die Pferdekutschen am Leonhardsplatz und fahren eine kleine Runde durch den weihnachtlich geschmückten Ort. Die Rundfahrt ist kostenfrei.

Mitteilung vom 07.11.2014

WICHTIGE INFORMATION Streikfahrpläne

Aufgrund des derzeitigen Bahnstreiks fallen einige Züge aus und es ist mit großen Beeinträchtigungen im Bahnverkehr zu rechnen.

Wir bitten um Beachtung der geänderten Fahrpläne.

Zu den Streikfahrplänen für Füssen und Pfronten gelangen Sie hier:

 

Füssen: Samstag, 8., und Sonntag, 9.11.14 

 

Füssen

 

Pfronten

 

 

 

Mitteilung vom 04.11.2014

Standortmarketing Allgäu. Mehr Freiraum

Im Wettbewerb mit Metropolregionen die Heimat hervorheben.

Zwischen München und Stuttgart gelegen, Zürich in Reichweite:

Grünten - der Wächter des Allgäus, Jonathan Besler

Kempten (AG, 4. November 2014) –  Was für den Allgäuer Tourismus von Vorteil ist, die Nähe zu den Ballungsräumen, ist für viele Unternehmen ein Nachteil. Denn im Wettbewerb um neue Unternehmen und beste Facharbeiter haben ländlich geprägte Regionen oftmals das Nachsehen.

 

Das soll sich mit der neuen Kampagne „Allgäu. Mehr Freiraum“ der Allgäu GmbH ändern, die auf starke Bewegtbilder und klare Botschaften setzt: Das Allgäu ist ein attraktiver Wirtschaftsstandort im ländlichen Raum und bietet hervorragende Lebensbedingungen. Mit emotional gestalteten Bewegtbildern wird dies innerhalb weniger Sekunden das Leitmotiv „Allgäu. Mehr Freiraum“ in Szene gesetzt.

 
„Sicherlich ist die Natur unser größtes Kapital. Diese Kulturlandschaft wurde jahrhundertelang gepflegt und in ihr entwickelten die Menschen beste Ideen, die sie handwerklich umsetzten und aus denen heute weltweite Marktführer geworden sind“, beschreibt Klaus Fischer, Geschäftsführer der Allgäu GmbH, die Idee der Kampagne. „Mit unserer Marke Allgäu stehen wir für Qualität, für zukunftsorientierte Verantwortung und Gestaltung. Diese Werte wollen wir mit dem Film transportieren und zeigen, wie attraktiv unser Wirtschaftsraum ist“.
Umgesetzt wurde das Projekt von der Agentur perger&berger, die nach einer Ausschreibung den Wettbewerb gewonnen hat. Die in den  Filmen verwendeten Landschaftsszenen stammen vom Bad Hindelanger Jonathan Besler. Marc Oeder mit seinem Team sorgte für die entsprechenden Bewegtbilder.

 
Online-Marketing-Maßnahmen in Zielmärkten München und Stuttgart sorgen für eine große, garantierte Reichweite der Standortkampagne in den beiden Ballungsräumen: Insgesamt sind sechs unterschiedlich lange Clips mit jeweils speziellen inhaltlichen Schwerpunkten und verschiedenen Verwendungszwecken produziert worden. Interessenten können die Filme über youtube auf eigenen Websiten und sozialen Netzwerken einbinden.

 
Pünktlich zum Start der Standortkampagne ging die neue Internetseite www.standort.allgaeu.de online. Hier wird der Lebens- und Wirtschaftsraum beschrieben, Projekte aufgezeigt  wie „Beste Arbeitgeber Allgäu“, aber auch Stellenangebote sind einsehbar. „Wir wollen gezielt Menschen ansprechen, die höchste Lebensqualität für sich und ihre Familie mit attraktiven Berufs- und Karriermöglichkeiten suchen“, erläutert Stefan Egenter, Marketingleiter der Allgäu GmbH. „Die Kampagne ist langfristig angesetzt und hat das Ziel, Menschen fürs Leben und Arbeiten im Allgäu zu begeistern.“

 
Ermöglicht wurde die Standortmarketing-Kampagne „Allgäu. Mehr Freiraum“ durch Fördermittel des Freistaates Bayern im Zuge des Konversionsmanagements Allgäu.

 

Unter http://standort.allgaeu.de/allgaeu-mehr-freiraum gelangen Sie direkt zum Film.

Kontakt

Tourismusverband

Ostallgäu e.V.

Schwabenstraße 11

87616 Marktoberdorf

 

Tel. 08342/911-313

Fax 08342/911-484

E-Mail

Ideen für's Allgäu

Jeder, dem die Zukunft des Allgäus am Herzen liegt, kann noch bis zum 31.1.15 seine "Neuen Ideen für das Allgäu" einreichen. Mehr unter www.neue-ideen-allgaeu.de.

EU-Badeplätze

Hier gelangen Sie zu den EU-Badeplätzen 2014.

Forggensee

Wetter


         wetter-allgaeu.de

Rad-Portal

Wander-Portal

Winter-Portal