Aktuelles

Mitteilung vom 10.11.2014

Weihnachtsmarkt Pfronten

Alpenländische Authentizität ohne Kitsch und Kommerz auf dem Pfrontener Weihnachtsmarkt.

Der stimmungsvolle Pfrontener Weihnachtsmarkt findet traditionell auf dem Leonhardsplatz im Ortsteil Heitlern statt. Aufnahme: Pfronten Tourismus/E. Reiter

Am Sonntag, den 14.12.2014 veranstaltet Pfronten Tourismus in Zusammenarbeit mit örtlichen Vereinen zum 26. Mal den beliebten Weihnachtsmarkt auf dem Leonhardsplatz in Pfronten-Heitlern.


Um 14 Uhr findet die offizielle Eröffnung des Weihnachtsmarktes statt. Sein festliches Ambiente auf dem weihnachtlich geschmückten Leonhardsplatz und die verschneite Bergkulisse machen ihn zu einem der stimmungsvollsten Christkindlsmärkte in ganz Bayern. Eine lebendige Krippe, eine Krippenausstellung in der Kapelle Heitlern und ein stimmungsvolles Bühnenprogramm sorgen für Kurzweil und Weihnachtsstimmung zugleich: unter anderem finden Auftritte verschiedener Musikgruppen statt und es werden auch in diesem Jahr wieder ein Hirtenspiel, ein Lichtertanz und das Konzert „Atempause im Advent“ in der Auferstehungskirche veranstaltet.

 

Stilvolle Geschenkideen findet man an über 30 Ständen. Alle Aussteller verkaufen nur handwerkliche Produkte von heimischen Anbietern. Für das leibliche Wohl sorgen kulinarische Genüsse wie heiße Maronen und überbackene Bergkäsebrote. Und für die leuchtenden Kinderaugen sorgt der Nikolaus höchstpersönlich, denn er hat für alle jungen Besucher ein Geschenk dabei. Der Eintritt ist frei.
 
Auch heuer fährt wieder der Weihnachtsmärchenzug von Kempten zum Pfrontener Weihnachtsmarkt. Fahrkarten können ganz regulär an den Automaten auf den Bahnhöfen gekauft werden. Ein Nikolaus und zwei Engel begleiten den festlich geschmückten Zug und verteilen kleine Geschenke an die jüngsten Fahrgäste. Abfahrt des Zuges am Kemptener Hauptbahnhof ist um 13.01 Uhr und Ankunft in Pfronten-Ried um 13.56 Uhr. Dort begrüßt die Jugendkapelle Pfronten die Fahrgäste musikalisch.

 

Nach einer kurzen Begrüßung geht es dann gemeinsam zum Weihnachtsmarkt, wo dann die offizielle Eröffnung stattfindet. Für Besucher, die mit dem Auto kommen möchten, stehen bei der Firma Deckel Maho ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Nach der positiven Resonanz vom letzten Jahr können auch heuer große und kleine Besucher eine Pferdekutschenrundfahrt unternehmen. Zwischen 15 und 17 Uhr starten die Pferdekutschen am Leonhardsplatz und fahren eine kleine Runde durch den weihnachtlich geschmückten Ort. Die Rundfahrt ist kostenfrei.

Mitteilung vom 07.11.2014

WICHTIGE INFORMATION Streikfahrpläne

Aufgrund des derzeitigen Bahnstreiks fallen einige Züge aus und es ist mit großen Beeinträchtigungen im Bahnverkehr zu rechnen.

Wir bitten um Beachtung der geänderten Fahrpläne.

Zu den Streikfahrplänen für Füssen und Pfronten gelangen Sie hier:

 

Füssen: Samstag, 8., und Sonntag, 9.11.14 

 

Füssen

 

Pfronten

 

 

 

Mitteilung vom 04.11.2014

Standortmarketing Allgäu. Mehr Freiraum

Im Wettbewerb mit Metropolregionen die Heimat hervorheben.

Zwischen München und Stuttgart gelegen, Zürich in Reichweite:

Grünten - der Wächter des Allgäus, Jonathan Besler

Kempten (AG, 4. November 2014) –  Was für den Allgäuer Tourismus von Vorteil ist, die Nähe zu den Ballungsräumen, ist für viele Unternehmen ein Nachteil. Denn im Wettbewerb um neue Unternehmen und beste Facharbeiter haben ländlich geprägte Regionen oftmals das Nachsehen.

 

Das soll sich mit der neuen Kampagne „Allgäu. Mehr Freiraum“ der Allgäu GmbH ändern, die auf starke Bewegtbilder und klare Botschaften setzt: Das Allgäu ist ein attraktiver Wirtschaftsstandort im ländlichen Raum und bietet hervorragende Lebensbedingungen. Mit emotional gestalteten Bewegtbildern wird dies innerhalb weniger Sekunden das Leitmotiv „Allgäu. Mehr Freiraum“ in Szene gesetzt.

 
„Sicherlich ist die Natur unser größtes Kapital. Diese Kulturlandschaft wurde jahrhundertelang gepflegt und in ihr entwickelten die Menschen beste Ideen, die sie handwerklich umsetzten und aus denen heute weltweite Marktführer geworden sind“, beschreibt Klaus Fischer, Geschäftsführer der Allgäu GmbH, die Idee der Kampagne. „Mit unserer Marke Allgäu stehen wir für Qualität, für zukunftsorientierte Verantwortung und Gestaltung. Diese Werte wollen wir mit dem Film transportieren und zeigen, wie attraktiv unser Wirtschaftsraum ist“.
Umgesetzt wurde das Projekt von der Agentur perger&berger, die nach einer Ausschreibung den Wettbewerb gewonnen hat. Die in den  Filmen verwendeten Landschaftsszenen stammen vom Bad Hindelanger Jonathan Besler. Marc Oeder mit seinem Team sorgte für die entsprechenden Bewegtbilder.

 
Online-Marketing-Maßnahmen in Zielmärkten München und Stuttgart sorgen für eine große, garantierte Reichweite der Standortkampagne in den beiden Ballungsräumen: Insgesamt sind sechs unterschiedlich lange Clips mit jeweils speziellen inhaltlichen Schwerpunkten und verschiedenen Verwendungszwecken produziert worden. Interessenten können die Filme über youtube auf eigenen Websiten und sozialen Netzwerken einbinden.

 
Pünktlich zum Start der Standortkampagne ging die neue Internetseite www.standort.allgaeu.de online. Hier wird der Lebens- und Wirtschaftsraum beschrieben, Projekte aufgezeigt  wie „Beste Arbeitgeber Allgäu“, aber auch Stellenangebote sind einsehbar. „Wir wollen gezielt Menschen ansprechen, die höchste Lebensqualität für sich und ihre Familie mit attraktiven Berufs- und Karriermöglichkeiten suchen“, erläutert Stefan Egenter, Marketingleiter der Allgäu GmbH. „Die Kampagne ist langfristig angesetzt und hat das Ziel, Menschen fürs Leben und Arbeiten im Allgäu zu begeistern.“

 
Ermöglicht wurde die Standortmarketing-Kampagne „Allgäu. Mehr Freiraum“ durch Fördermittel des Freistaates Bayern im Zuge des Konversionsmanagements Allgäu.

 

Unter http://standort.allgaeu.de/allgaeu-mehr-freiraum gelangen Sie direkt zum Film.

Mitteilung vom 21.10.2014

Buchveröffentlichung Traumpfade Lech

Neuer Wander-und Radführer verbindet das Lechtal, Ostallgäu und den Lechrain. Das Buch „Traumpfade Lech“ mit zahlreichen Fotos und Karten ist neu erschienen.

Buch "Traumpfade Lech", Autor Dr. Walter Töpner

Es kann ab sofort für 11,50 Euro im Bauer Verlag Thalhofen erworben werden. Auch der Ostallgäukreis ist darin mit zahlreichen Wanderungen und Fahrradtouren vertreten. 
 
Sehr unter­schiedliche Landschaften im näheren Umkreis von Landsberg, Waal, Schongau, Bern­beuren, Lech­bruck und Füssen können jetzt zu Fuß und mit dem Rad entdeckt werden. Dazu wurden 17 Wander­gebiete ausgewählt. Von den Naturschutz­gebieten am Lech, den Uferregionen des Lech­stausees und des Forggensees bis zu den Waldgebieten des Auerbergs, des Sachsen­rieder Forstes und des Lechrain reichen die Wander­vorschläge. Die gute Ausschilderung der Rad- und Wanderwege und die gute Anbindung der Touren an das Bahn- und Busnetz bieten gute Voraus­­setzungen, um die malerischen Land­schaften mit ihren kulturellen und landschaftlichen Kostbar­keiten selbst zu erkunden.
  
Viele kulturelle Sehens­würdig­keiten gibt es hier zu entdecken: Stätten des Mittel­alters wie in St. Michael in Altenstadt, bauliche Zeugen der Römerzeit am Auerberg und in Epfach sowie viele Wall­fahrts­kirchen und Kapellen. In vielen Dorfkirchen und Klöstern haben berühmte Künstler und Bau­meister ihre Spuren hinterlassen mit ihren guten Figuren­ausstattungen, kunst­vollen Altären, farben­­reichen Fresken und Stuckarbeiten. So in Bernbeuren, Leeder, Oberostendorf, Stöttwang, Ober- und Untergermaringen oder Waal. Die altehr­würdigen Klöster in Steingaden, Rottenbuch und Füssen künden von einer ruhm­reichen Vergangen­­heit. Die Wanderungen werden bereichert durch eingestreute kleine heimatkundliche Geschichten über Sagen oder berühmte Personen wie zum Beispiel Herzog Tassilo III., den Gegenspieler Karls des Großen, die Welfen, berühmte Per­sonen aus Waal wie den Heimatdichter Peter Dörfler sowie den Füssener Baumeister Johann Jakob Herkomer oder den Apostel des Allgäus St. Mang.
 
Durch die abwechslungsreichen Landschaften des bayerischen Voralpen­landes ver­laufen heute attrak­­tive Fern­wan­der­wege wie der „König-Ludwig-Weg“, der „Münchner Jakobs­­­­­­­weg“, die „Romantische Straße“, der „LechErlebnis­weg“, der noch viel zu wenig bekannte „Prälaten­­­­weg“ oder der „Ost-Allgäuer Wanderweg“. Eine Rundtour auf ehe­maligen Bahntrassen des Radweges „Dampflok­runde“ verbindet Kaufbeuren mit Marktoberdorf und Lechbruck und führt durch den Sachsen­rieder Forst. Der Führer gibt auch Tipps für gutes Essen und Trinken in einem besonderen Ambiente sowie für die Übernachtung.
 
Dr. Walter Töpner, Traumpfade Lech, Bauer-Verlag GmbH, Taschenbuch, Reise 239 Seiten, zahlreiche z. Teil groß­for­matige farbige Fotos, 21 Karten. 11,90 €. ISBN: 978-3-95551-035-0, Juli 2014.

Mitteilung vom 16.10.2014

Informationen zu Bauarbeiten im Zugverkehr

KBS 970 München - Buchloe, Beginn der Bauarbeiten nun bereits am 25.10.14 (bis 2.11.14)

Bauarbeiten KBS 970 München - Buchloe

Aufgrund von Gründungsarbeiten, beginnen die Bauarbeiten nun 24 Stunden früher als bisher angekündigt.

Somit beginnt die Sperrung der Strecke Geltendorf - Kaufering bereits am 25.10.14 am Vormittag.

 
Die Plakate wurden abgeändert und an den Stationen und Zügen ausgehängt:

 

Fahrplanänderung ab 25.10.14

 

Schienenersatzverkehr KBS 970

Mitteilung vom 06.10.2014

Neue Broschüre über den Forggensee

Die Broschüre „Der Forggensee – Bilder aus einer versunkenen Welt“ ist neu erschienen und ab sofort für 4,50 Euro zu erwerben.

Cover der Broschüre, Tourist Information Schwangau

Cover der Broschüre, Tourist Information Schwangau

Auf 95 Seiten haben die drei Autoren Georg Grieser, Peter Nasemann und Magnus Peresson in ehrenamtlicher Arbeit und mit viel Engagement, die Geschichte des fünftgrößten Sees in Bayern niedergeschrieben. Anlass für die Neuauflage und Erweiterung der Broschüre war das 60-jährige Bestehen des Stausees. Interessante Schilderungen der damaligen Geschehnisse und historische Bilder lassen die Leser in eine längst vergangene Zeit eintauchen. Spannende und zugleich faszi-nierende Fakten und Geschichten aus einer versunkenen Welt können beim Lesen entdeckt werden.

 
Mit bis zu 12 km Länge, 3 km Breite und fast 17 qkm Wasserfläche entstand einer der größten bayerischen Stauseen. Mitte Juni erreicht er seinen normalen Wasserstand. Gemeindegebiete von Füssen, Halblech, Rieden, Roßhaupten und Schwangau versanken im See. Zu jeder Jahreszeit zeigt der Forggensee ein anderes Gesicht und zieht somit seine Besucher in den Bann. In den Sommermonaten ist der Forggensee ein Juwel für Erholungssuchende, Badegäste, Bootsfahrer, Segler, Surfer und Fischer. Im Winter lädt der Forggensee zu kulturellen Wanderungen ein. Dabei kann jeder Überraschendes entdecken: Fundstücke aus früheren Zeiten, Bauwerke mit Geschichte und viele ungewöhnliche Ausblicke und neue Ansichten der landschaftlichen Reize um den Forggensee.
 
Heuer vor 60 Jahren wurde der Forggensee angelegt. Dieses Jubiläum wird mit der neu erschienenen Broschüre, einer Jubiläums - Fotosonder-ausstellung, sowie einer Podiumsdiskussion mit Zeitzeugen, gewürdigt.
 
Die Broschüre „Der Forggensee – Bilder aus einer versunkenen Welt“, ist ab sofort in der Tourist Information Schwangau, im Online-Shop auf www.schwangau.de, sowie in ausgewählten Buchhandlungen für 4,50 Euro zu erwerben.
 
HINWEIS
 
Jubiläumsausstellung
Die Jubiläumsausstellung zum 60-jährigen Bestehen des Forggensees zeigt Bilder aus einer versunkenen Welt, die der Schwangauer Ehrenbürger Karl Singer, sowie Hermann Pfeiffer der ehemaliger Heimatpfleger von Schwangau, zu Lebzeiten angefertigt haben. 
 
Jubiläumsausstellung „Der Forggensee – Heimat unter Wasser“
Vom 03.10.2014 bis 08.11.2014 im Schlossbrauhaus Schwangau-UG
 
Öffnungszeiten Ausstellung:
Mittwoch                                16.30 bis 20.00 Uhr
Samstag und Sonntag           16.00 bis 20.00 Uhr 

 
Podiumsdiskussion
Im Zuge des 60-jährigen Jubiläums findet am Samstag, den 8. November 2014 um 19 Uhr, eine Podiumsdiskussion im großen Saal des Schlossbrauhauses Schwangau statt.

Die Veranstaltung "60 Jahr Forggensee - Zeitzeugen der versunkenen Orte erzählen", wird von der bekannten BR-Fernsehmoderatorin Dr. Andrea Zinnecker moderiert.

Kontakt

Tourismusverband

Ostallgäu e.V.

Schwabenstraße 11

87616 Marktoberdorf

 

Tel. 08342/911-313

Fax 08342/911-484

E-Mail

Ideen für's Allgäu

Jeder, dem die Zukunft des Allgäus am Herzen liegt, kann noch bis zum 31.1.15 seine "Neuen Ideen für das Allgäu" einreichen. Mehr unter www.neue-ideen-allgaeu.de.

EU-Badeplätze

Hier gelangen Sie zu den EU-Badeplätzen 2014.

Forggensee

Wetter


         wetter-allgaeu.de

Rad-Portal

Wander-Portal

Winter-Portal